Phantasien des jungen T.

Ich bin Natalie-Portman-Fan. Und dass ich vor kurzem las, dass sie sich von ihrem Partner  (Devendra Banhart) getrennt hat, löste in mir mal wieder ein paar Gedanken aus. Die Meldung hieß:

„Männliche Natalie-Portman-Fans aufgepasst, die schöne Schauspielerin ist wieder zu haben“

Soll ich mir jetzt also Hoffnung machen, an dieses bezaubernde Wesen heranzukommen? Natürlich nicht. Es gibt tausende Gründe, warum das nicht klappen kann: Es gibt viele Männer, die gern mit ihr zusammen wären; es gibt viele Männer, die tatsächlich mit ihr Kontakt haben (und zu denen gehöre ich leider nicht, und das wird sich wohl auch nicht ändern); ich kann zwar Englisch, aber fließend? – ab und zu muss ich schon mal überlegen oder in der Großhirnrinde nach Vokabeln kramen usw.

Es ist aussichtslos. Aber die Gedanken waren trotzdem da. Ein Gedankenspiel (passend zum Name meines Blogs): Was würde ich tun, wenn mir ganz plötzlich Natalie Portman auf der Straße begegnen würde, z. B. weil sie sich bei mir nach dem Weg erkundigt?

Ohne Frage wäre dies eine eigenartige Situation. Die Gefühle in mir würden wohl einen Brei aus Verblüffung, Freude, Fassungslosigkeit und Aufregung ergeben, den ich so schnell gar nicht verarbeiten könnte. Wahrscheinlich würde ich vor Fassungslosigkeit erstarren. Mit etwas Glück würde ich vielleicht irgendetwas daherstammeln, was ungefähr eine Antwort auf ihre Frage darstellen könnte. Wenn ich noch mehr Glück hätte, würde sie mich sogar verstehen.

Aber was würde ich tun, wenn ich mich dann ein wenig gefangen hätte, außer sie um ein Autogramm zu bitten? Ihr ein Kompliment machen? Komplimente wird sie ohnehin schon ständig zu hören bekommen. Ich wäre sicher nicht der Erste, der ihr sagte, dass sie bezaubernd aussieht (auch wenn es immer wieder stimmt). Oder dass sie ein sehr schönes Lächeln hat, oder schöne Augen. Vielleicht kann sie das alles schon gar nicht mehr hören.

Wenn ich wirklich Mut hätte, würde ich sie dann fragen, ob ich sie nicht zu ihrem Ziel begleiten könnte. Und mich dann ein wenig mit ihr unterhalten, darüber, was sie in der Gegend macht, wie lange sie noch da ist usw. Gesprächsthemen gäbe es bestimmt genügend (zumindest theoretisch), denn sie ist eine von den schlauen Ladies.  Vielleicht würde ich es sogar schaffen, sie irgendwie zum Lachen zu bringen (denn auch ihr Lachen ist wundervoll). Und zum Abschied würde ich sie lange drücken – wenn ich darf.

Naja, leider wird diese Begegnung ausschließlich in meiner Phantasie stattfinden. Realistisch wäre höchstens einmal ein Autogramm. Mit etwas Glück verirrt sie sich ja beim Surfen durchs WWW auf meinen Blog. Soweit ich weiß, versteht sie auch ein bisschen Deutsch. Man darf ja mal träumen…

By the way, Natalie: I am not afraid of an intelligent woman. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s